GERMANIA-ACHTER WEITER TABELLENFÜHRER

Mit einem 2. Platz im Tagesklassement beendet der Sprint-Achter der Frankfurter Rudergesellschaft Germania 1869 e.V. den dritten von fünf Renntagen der 1. PRODYNA Ruder-Bundesliga und sichert sich damit die Tabellenspitze.

_1516606

Am vergangenen Wochenende fand in Münster auf dem innerstädtischen Aasee bei optimalen Bedingungen der 3. Renntag der Rudersprintliga für Vereinsachter statt. 14 Achter in der 1. Liga der Männer streiten dieses Jahr um den Titel des Liga-Champions und das Paradeboot des Traditionsvereins vom Schaumainkai hat diese Saison beste Aussichten, den Titel zu gewinnen.

Die Frankfurter Ruderer dominierten die ersten beiden Renntage und mussten in Münster zum ersten Mal feststellen, dass nicht nur der Achter des Hauptkonkurrenten vom Crefelder Ruder-Club, sondern auch von anderen Vereinen bis auf wenige Zehntel Sekunden heranfahren konnten. Im Unterschied zu den bisherigen Sprintrennen konnte der Germania-Achter dieses Mal nicht in der gewohnten Besetzung antreten und musste auf Paul Dienstbach und Maximilian Hinkel und damit auf zwei wichtige Power-Ruderer aus dem Mittelschiff verzichten. Wenn sonst immer durch Einwechslungen von drei frischen Ruderern zwischen den Rennen neue Schubkraft ins Boot gestiegen ist, so musste die Mannschaft dieses Mal mit nur einem Auswechselruderer antreten.

Bereits das Zeitfahren sah mit dem Achter aus Krefeld ein Boot an der Spitze der Ergebnisliste, welches rund vier Zehntelsekunden schneller war; im Achtersprint eine kleine Welt. Hier deutete sich bereits an, dass die Dominanz des Germania-Achters in den vorherigen Renntagen in Münster sich nicht einstellen wollte. Dennoch bestritt der Germania-Achter bravourös das Achtel-, Viertel- und Halbfinale, welche jeweils gewonnen werden konnten. Und so lagen schließlich die Boote aus Frankfurt und Krefeld im großen Finale nebeneinander am Start zum entscheidenden Rennen des Tages. Die Krefelder starteten gewohnt spritzig und einen Hauch schneller als der Germania-Achter. Doch die Stärke der Frankfurter ist die zweite Streckenhälfte und hier spielen sie ihre Kraft aus. So schoben sie sich auch dieses Mal wieder Schlag für Schlag an den Gegner heran. Doch am Ende fehlten der Mannschaft aus Deutschland´s Finanzmetropole die Winzigkeit von 6 hundertstel Sekunden oder rund 15 Zentimeter zum Sieg.2015_1.+Liga+Männer_Münster

Die Mannschaft zeigte sich dennoch zufrieden, blieb sie doch durch diesen zweiten Platz im Gesamtklassement weiterhin an der Tabellenspitze, dicht gefolgt vom Crefelder Ruder-Club, der jetzt nur noch zwei Punkte Abstand hat.

Der nächste Renntag findet am 15. August 2015 das erste Mal in Leipzig statt und bis dahin werden die Recken des Germania-Achters noch einmal härter trainieren und dann auch wieder in Bestbesetzung antreten.

 

 

 

Autor: Jürgen Blatzheim