2x Gold und 1x Bronze für FRG Germanen bei U23 WM in Bulgarien

aa56cd6064
Niko Merget und Lukas Duhnkrack sind U23 Weltmeister im Achter geworden. Clara Bergau errudert Bronze und der Vereinsvierer der FRG siegt im B-Finale bei den Weltmeisterschaften im bulgarischen Plovdiv.

Es war eigentlich keine Sensation, denn alle rechneten mit dem Erfolg des U23 Achter auf dieser WM, denn alle vorherigen Rennen waren, bis auf den Vorlauf, absolut überzeugend.

Im Finale des Männer-Achters erruderte sich das Team um die FRG Athleten dann in einem Start-Ziel Sieg diesen Titel unangefochten vor den USA und dem russischen Achter. Sowohl technisch, taktisch als auch mit der überzeugendsten Physis der acht jungen deutschen Modellathleten ruderten sich der DRV Achter bereits an der 500m Marke eine Vorsprung vor den USA, dem Hauptkonkurrenten. Mit einem heftigen Zwischenspurt bei 1000m war eigentlich alles klar, denn hier lag das deutsche Boot bereits mit einer knappen Länge in Front.

Unbeschreiblicher Jubel dann natürlich im Ziel, als das ersehnte Gold, zum ersten Mal seit 2010 wieder nach Deutschland geht.“Trotz aller Lobeshymnen vorher, muss man es dann auch erst mal unter dem Druck eines WM Finals machen und das haben unsere Jungs mit Auszeichnung bestanden. Ich bin überglücklich mit diesem Doppelgold unserer Athleten und zeigt, dass die Entscheidung am Ende doch richtig war, beide in den Achter zu setzen,“ so Cheftrainer Ralf Hollmann.

Es flossen einige Tränen als endlich mal wieder die Nationalhymne bei der Siegerehrung auch für zwei Frankfurter ertönte.

Bereits am Samstag erruderte sich Clara Bergau im leichten Doppelvierer die Bronzemedaille. Bei tropischen Temperaturen von bis zu 40 Grad war es nicht nur die Leidensfähigkeit in einem Ruderrennen sondern auch noch die Schlacht gegen die Hitze, die einige Opfer im deutschen Team forderte. Clara konnte mit ihrem Team überzeugen und erruderte sich die Medaille besonders auf den ersten 1000m wo sie mit den Italienerinnen lange an erster Stelle lagen. Auf dem zweiten Abschnitt der 2km langen Strecke überspurteten dann die Italienerinnen und am Ende auch noch ganz knapp die Französinnen das deutsche Quartett. Die Bronzemedaille war aber nie gefährdet und so endet auch für Clara diese Saison mit einer WM Medaille.

Der FRG Vierer mit Jan Kruppa, Moritz Bock, Philipp Nonnast und Alexander Usen hatte auf dieser Veranstaltung leider enormes Lospech. Im Vorlauf, wo nur der Sieger weiter kam, mussten sie gegen den späteren Sieger aus Rumänien antreten und unterlagen mit 4 Sekunden. Im Hoffnungslauf mussten sie gegen die U-23 Weltmeister von 2014 aus Italien und Kanada antreten, die später auch auf dem Podium standen. Sie hatten in dem Hoffnungslauf alles versucht sind ein gutes Rennen gefahren, aber die Italiener und die Kandier waren einfach zu stark und man belegte den dritten Platz.

Im B Finale siegte der Vierer dann sehr souverän mit 1,5 Bootslängen Vorsprung vor Österreich, Litauen, Ukraine, China und Bulgarien.

„ Es war einfach verzwickt, erst meldete das serbische Boot ab, wodurch ein völlig anderer Austragungsmodus zustande kam, nämlich ohne Halbfinale, dann änderte sich dadurch der Renntag und dann wurde der erste Vorlauf mit allen Nationen des letztjährigen Finales besetzt, was eigentlich nicht sein kann. Sowohl den anderen Vorlauf als auch den anderen Hoffnungslauf hätten wir sehr sicher gewonnen, was sich auch im Abstand zu dem zweiten Boot aus AUT im B-Finale zeigte, aber so ist das nun einmal. Trotzdem bin ich stolz auf diesen Vereinsvierer, der sich immerhin national durchgesetzt hatte und ins A- Finale gehörte. Auch alle Belastungen im Trainingslager mit den anderen deutschen Booten deuteten auf einen sicheren Finaleinzug hin,“ so Hollmann.

Dennoch, mit diesem Ergebnis ist die FRG in der U23 Klasse nach dem Crefelder RC (die 2x Gold und 2x Bronze gewannen) der zweitbeste Club aller deutschen Vereine und mit den sieben nominierten Athleten aus der Trainingsgruppe die zahlenmäßig größte Abordnung aller Rudervereine.

 

FRG Pressestelle