Erfolgreiche Ruderer/innen

Es sind immer nur einige wenige, die herausragende sportliche Erfolge erringen können und sich für den Verein besonders verdient gemacht haben. Die es für die „Germania“ geschafft haben, wollen wir besonders erwähnen – als Ansporn und Vorbild für unsere Jugend.

Lutz Ulbricht

 

1965 Deutscher Meister im Vierer ohne Stm. Silbermedaille bei den Europameisterschaften in Duisburg (in Rgm. mit Partner Detlev Dambold).

1966 Deutscher Meister und Weltmeister im Achter.

1968 Olympiasieger in Mexiko im Achter

1969 Deutscher Meister im Zweier ohne Stm.

1970 WM Bronze im Zweier ohne Stm.

1972 Olympia Teilnehmer im Zweier ohne Stm. (7. Platz)

 

 

 

Christine Morawietz

 

Weltmeisterin im Lgw. Doppelvierer 1997 und 1998.

1999 Silber im Lgw. Doppelvierer.

 

 

 

Yvonne Weckesser

 

1997 2. Platz Eichkranzrennen im 4x

4. Platz Eichkranzrennen im 2x

1999 Deutsche Meisterin im 8+

3. Platz Luzern

WM-Ersatz Canada

2000 1.Platz Luzern

WM 8. Platz im 4- Zagreb

2001 WM 8. Platz im 4-

Luzern WC 8. Platz

Bosten-Sieger im 4+

 

 

 

Sabine Hinkelmann

 

Teilnehmerin bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles im Frauen Vierer mit Stf. und im Achter.

 

 

 

Puschi Vogel

 

1993 Junioren Weltmeisterin im Juniorinnen Doppelzweier in Rgm mit Ulm.

 

 

 

Oskar Glock

 

Sieger in 60 Rennen. 1941 Deutscher Meister im Zweier mit Stm. 1949 deutscher Meister im Zweier o. Stm., außerdem Main – Pokalsieger im Einer.

 

 

 

Wolfgang Glock

 

1967 + 1968 Deutscher Meister im Doppelzweier (Rgm), 1969 Deutscher Meister im Einer.

 

 

 

Theo Hüllinghoff

 

90 Siege im Einer, Zweier, Vierer und Achter. Deutscher Meister im Zweier o. Stm. Ruderte im Olympia – Achter 1932 des Mannheimer RV „Amicitia“. Siegte in Lüttich und Amsterdam in erstklassigen Rennen.

 

 

 

Günter Lange

 

Bereits 1943 in Wien war er Deutscher Jugendmeister im Vierer mit Stm., 1949 DM-Zweiter im Achter, 1949 Meister von Deutschland im Einer und kam 1950 – 54 in dieser Bootsgattung jeweils als 2. oder 3. ins Ziel. 1952 warGünter Lange Ersatzruderer bei den Olympischen Spielen in Helsinki. Er gewann viele große Einer bei internationalen Regatten.

 

 

 

Carl Leux

 

Sohn des bekannten Bootsbauers Ferdinand Leux. Dreifacher Deutscher Meister (2 Einer 1920 + 1921 und 1 Doppelzweier zusammen mit W. Joesten).

 

 

 

Ferdinand Leux

 

Gründer der ältesten Deutschen Bootswerft. Deutscher Einermeister 1890, Österreichischer Einermeister. Vielfacher Sieger im Einer, Doppelzweier und Vierer.

 

 

 

Adolf Meixner

 

Erfocht 22 Siege im Einer und Vierer. Hatte seinen ersten Erfolg 1877 im Kaiser – Vierer in Bad – Ems. Vielseitiger Sportsmann mit mehr als Durchschnittserfolgen. Starb 1944 im Alter von 90 Jahren.

 

 

 

Ludwig Rumbler

 

Deutscher Kriegsmeister 1941 im Zweier mit Stm. Siegte in Amterdam und Lüttich im Vierer. Gesamtsiege über 90. War Ruderwart und in Alt-Herren Rennen aktiv.

 

 

 

Adolf Schmidt

 

Er war viele Jahre Schlagmann in erstklassigen Senior-Vierern. Gewann 1924 als Schlagmann die Deutsche Meisterschaft im Vierer o. Stm.

 

 

 

Martin Stahnke

 

(Ruderverein „Wratislavia“ Breslau), 105 Siege im Einer, Doppelzweier, Vierer und Achter. Schlug mehrere Deutsche Einermeister, ohne selbst Meister zu werden. Startete 1912 mit K. Hoffmann bei den Olympischen Spielen in Stockholm. Kam durch die Kriegsfolgen später als Altherren – Ruderer zur Germania nach Frankfurt.

 

 

 

Achilles Wild

 

Ist der populärste Ruderer der alten Zeit. Sechsfacher Deutscher Meister im Einer. Sieger in über 100 Einer-, Zweier-, Doppelzweier-, Vierer und Achter Rennen. 1876 im Achter in London gestartet. Mehrmals im Einer in Henley.