Katrin Thoma gewinnt Silber bei Universiade

Am Sonntag hat die Frankfurter Ruderin Katrin Thoma (Uni Frankfurt) gemeinsam mit Nora Wessel (Uni Hannover) die Silbermedaille im Leichtgewichtszweier auf der Universiade im russischen Kazan errungen. Katrin Thoma, die bei der Frankfurter Rudergesellschaft Germania trainiert, studiert Physik an der Uni Frankfurt im sechsten Semester.

 

 

 

„Seit 10 Jahren arbeitet die FRG Germania mit der Universität Frankfurt sehr erfolgreich zusammen. Diese Silbermedaille ist natürlich sportlich das Highlight unserer Kooperation.“, so Vorsitzender Walther von Wietzlow. „Wir gratulieren Katrin Isabell Thoma herzlich zu dieser herausragenden Leistung – die Goethe-Universität ist stolz auf ihre Sportlerinnen und Sportler“, sagte Universitätspräsident Prof. Werner Müller-Esterl.

 

 

 

Nach einem souveränen Sieg im Vorlauf waren Thoma und Wessel als klare Medaillenfavoritinnen ins Finale gestartet. In einem spannenden Rennen wurden die beiden ihrer Favoritenrolle gerecht und erkämpften sich auf den letzten 500 Metern der 2000-Meter-Strecke die Silbermedaille. Als Erste kam die Mannschaft aus Weißrussland über die Ziellinie. „Hochleistungssport und Studium stellen zusammen eine erhebliche Belastung dar. Beispiele wie das von Katrin zeigen aber, dass beides zusammen möglich ist“, sagte Vereinstrainer Ralf Hollmann.

 

 

 

Die Universiade – auch Weltsportspiele der Studenten – findet alle zwei Jahre statt und gilt als die inoffizielle Studentenolympiade. Zur diesjährigen Universiade in der russischen Metropole Kazan sind mehr als 13.000 Studenten aus 172 Nationen angereist. Damit gehört die Universiade zu den größten Sportereignissen der Welt.

 

 

 

Vorstand Sport Oliver Palme: „Durch unsere Kooperationen mit Schule und Universität können wir unseren Sportlern ein gute Ausbildung garantieren. Mit unserer Olympiaruderin Leonie Pless, Katrin Thoma, Jan Kruppa und Moritz Bock studieren momentan vier unserer Bundeskader an der Uni-Frankfurt. Das zeigt die Qualität dieser Kooperation.“