EM Bronze in Belgrad für Leonie und Jonathan rudert ins Finale

Leonie Pless holt EM Bronze in Belgrad und Jonathan Koch rudert ins Finale

 

Belgrad, 31.5.: Den größten Erfolg ihrer Karriere erruderte sich Leonie Pless am Sonntag, den 31.5. bei der Europameisterschaft in Belgrad. Mit einem sensationellen Rennen holte sich das FRG Aushängeschild die Bronzemedaille im leichten Frauen Einer. Jonathan Koch, ebenfalls FRG Germania, ruderte ins Finale und dort auf den fünften Platz im LM4-.

Leonie Pless wurde im Vorlauf hinter der späteren Siegerin aus GRE zweite, allerdings war dies taktisch mit ihrem Heimtrainer Ralf Hollmann so besprochen. Im Halbfinale ging es dann unfassbar eng zu. Hinter der Halbfinalsiegerin aus GBR waren drei Boote in nur 0,25 Sekunden über die Ziellinie gegangen. Glücklicherweise konnte die Hessin sich noch in das Finale der besten sechs Ruderinnen retten.

Dort legte sie in unfassbaren 1:49 min über die ersten 500m mächtig los und konnte das Feld bis knapp an der 1000m Marke anführen. Dann kam die favorisierte Griechin und schon ihren Bug an der Frankfurterin vorbei. Auf den zweiten Platz liegend kamen die Boote in diesem sehr engen Feld auf die Ziellinie, wo sie dann noch von der Niederländerin um 0,9 Sekunden abgefangen wurde. Dennoch, nach dem Gewinn mehrerer Weltcup Medaillen im Einer, nun endlich die erste Medaille in dieser Bootsgattung für sie bei einer internationalen Meisterschaft. „ Mit der gefahren Zeit bin ich sehr zufrieden, in 7:35 durchquerte Leonie die Wellen der Save Regattastrecke, taktisch hat sie diese Medaille auf den dritten 500m gesichert, wenngleich auf den letzten 100m die Silbermedaille noch zum Greifen war“, so ihr Trainer Ralf Hollmann nach dem Rennen.

Auf dem zweiten Weltcup in Frankreich in drei Wochen rudert Leonie nun im olympischen Zweier mit Anja Noske und der Quervergleich zwischen ihnen und der Kombination Müller/Noske wird dann den Ausschlag geben, wer zur WM im olympischen Boot sitz.

Der LM4- ist eine der engsten Bootsgattungen und seit 2010 ist dieses Boot im DRV weit aus den Medaillenrängen herausgefahren und 2013 nur im C Finale gewesen.

Jonathan Koch und seine Mannschaft ruderte einen guten Vorlauf und einen tollen Hoffnungslauf und zogen ins EM Finale ein. Dort wurden sie am Ende fünftes Boot, was grundsätzlich in Ordnung ist, allerdings war der Abstand zum Dauersieger in dieser Bootsgattung aus Dänemark zu groß.

Dennoch ist der erste Schritt in Richtung eines konkurrenzfähigen LM4- gemacht und Jonathan ist ein fester Bestandteil in diesem Quartett.

 

Pressestelle FRG Germania