5 Germanen für WM 2014 nominiert

Frankfurt. Insgesamt vier Athleten der Frankfurter Rudergesellschaft Germania sind am vergangenen Wochenende bei der dritten und letzten Regatta der diesjährigen Weltcup-Serie in Luzern für das deutsche Nationalteam an den Start gegangen. Alle Germania-Ruderer erreichten nur das B-Finale, sollen aber für die Weltmeisterschaft 2014 in Amsterdam nominiert werden. Ebenfalls bei der WM vertreten sein wird die Frankfurterin Katrin Thoma, die in Luzern nicht angetreten war.

Die Germania-Ruderin Leonie Pless stellte sich im schweizerischen Luzern im Leichtgewichts-Zweier der Frauen gemeinsam mit Anja Noske aus Saarbrücken der internationalen Konkurrenz. Nachdem sie es nicht geschafft hatten, sich für das Finale der stärksten sechs zu qualifizieren, konnte sich das Duo im B-Finale um die Plätze 7 bis 12 lange auf Platz 1 behaupten. Auf den letzten 500 Metern zog dann aber das dänische Team vorbei und verwies die deutsche Crew auf Platz zwei.

Im Leichtgewichts-Vierer-ohne-Steuermann der Männer war der Frankfurter Jonathan Koch gemeinsam mit Julius Peschel, Mathias Arnold (beide Hannover) und Lars Wichert (Hamburg) für Deutschland an den Start gegangen.  Sie landeten im B-Finale am Ende knapp hinter dem EM-Vierten aus Spanien auf Platz 2 (Platz 8 in der Gesamtwertung).

Den 3. Platz im B-Finale erreichte der deutsche Leichtgewichtsachter mit den Germania-Ruderern Sven Keßler und Jonas Kilthau. Als Leichtgewichtsmannschaft waren sie in der Schwergewichtsklasse gestartet. Gegen die schwergewichtige Konkurrenz konnte die Mannschaft wenig entgegensetzten und landete am Ende auf Platz 9 in der Gesamtwertung.

Kilthau und Keßler sollen Ende August auf der WM in Amsterdam wie schon in Luzern den Deutschen Ruderverband im Leichtgewichtsachter vertreten. Vereinskollege Koch soll im Vierer-ohne-Steuermann auf der WM dabei sein. Von den Germania-Frauen sind Leonie Pless im leichten Einer und Katrin Thoma im Leichtgewichtsvierer für das deutsche Nationalteam vorgesehen.