Germania-Achter gewinnt den Saisonauftakt der 1. Prodyna Ruder-Bundesliga

Vor heimischem Publikum konnte der Germania-Achter den Vorjahressieg an gleicher Stelle wiederholen. Die von den Frankfurter Bürgern und der Sportstadt Frankfurt gewählte Mannschaft des Jahres 2014 bezwang im Finalrennen um den Sieg des ersten Renntags der PRODYNA Ruder-Bundesliga den inzwischen langjährigen Rivalen aus Krefeld. Mit einer guten halben Sekunde Vorsprung distanzierten die Ruderer der Frankfurter Rudergesellschaft Germania 1869 e.V. die Konkurrenz auf der Sprintdistanz von 350 Metern deutlich.

_1503567

Copyright: Alexander Pischke/Prodyna Ruder-Bundesliga

Bereits über den ganzen Tag dominierte der Frankfurter Sprint-Achter den Wettbewerb und ließ den jeweiligen Gegnern in den 4 Rennen bis zum Finale nie den Hauch einer Chance. Dabei ist der erste Renntag einer Saison auch für den Germania-Achter spannend, weil er dann endlich weiß, wo er sich im Feld der zum Teil neuformierten 14 Achter der 1. Ruder-Bundesliga nach einer langen Vorbereitung im Winter und Frühjahr einsortieren kann. Die ruderische Qualität innerhalb der Liga ist dabei extrem hoch, sitzen doch auch ehemalige Olympiasieger und viele Weltmeisterschaftsteilnehmer in den verschiedenen Vereinsachtern an den Riemen. Damit ist die PRODYNA Ruder-Bundesliga inzwischen zum Prestige-Duell auch der Top-Vereine im Rudersport geworden.

Die auf wenigen Positionen umbesetzte Mannschaft harmonierte damit auch bei der diesjährigen 7. Saison der Sprintveranstaltung für Vereinsachter in Deutschland sehr gut und konnte die in der PRODYNA Ruder-Bundesliga hervorstechende Physis der Athleten um Trainer Johannes Karg höchst erfolgreich in Geschwindigkeit umsetzen.

_1506004

Copyright: Alexander Pischke/Prodyna Ruder-Bundesliga

Team-Captain Rüdiger Lösel hat sich für dieses Jahr zusammen mit der Mannschaft nach dem so erfolgreichen letzten Jahr (Rowing Champions-League Sieger, Deutscher Sprintmeister, 2. Platz Ruder-Bundesliga) nichts weniger als den Gewinn der Ruder-Bundesliga vorgenommen. Die nächste Gelegenheit hierzu besteht bereits in 4 Wochen, wenn am 13. Juni 2015 auf dem Maschsee in Hannover der 2. einer Serie aus 5 Renntagen mit dem Finale auf der Binnenalster in Hamburg stattfindet.

 

 

Autor: Jürgen Blatzheim