EM-Bronze für Kilthau/Keßler

Nachdem die beiden Germanen bei der Europameisterschaft in Poznan den Hoffnungslauf am Freitag gewonnen hatten, ging es am gestrigen Sonntag um die Vergabe der Medaillen auf dem Maltasee in Polen.

Auf den ersten 1.500 m lagen die beiden FRG-Sportler noch an fünfter Position und konnten durch einen beeindruckenden Endspurt noch die Bronzemedaille hinter GBR und FRA sichern. Dieses ist die erste Medaille in einem Kleinboot (2-) für die beiden letztjährigen 8er-Weltmeister und dokumentieren den stetigen Formanstieg der beiden Germanen.

Nicht ganz wie gewünscht lief es im LM4- mit Jonathan Koch, die wieder in einer neuen Kombination als beim ersten Weltcup in Bled an den Start gingen. Leider erreichte der Deutsche Vierer um Jonathan nur das B-Finale und musste sich mit dem dritten Platz und somit dem neunten insgesamt zufrieden geben, was nicht den Ansprüchen des DRVs entsprechen dürfte.

Es bleibt abzuwarten, ob der verantwortliche Bundestrainer die Bronzemedaillisten Kilthau/Keßler weiter in die Überlegung zur Formierung eines besseren LM4- berücksichtigt.

Diese Bronzemedaille ist die dritte in Folge für die FRG, nachdem 2013 Jonathan Koch und 2014 Leonie Pless jeweils den dritten Rang im Einer für den DRV verbuchen konnten.

Nächstes Wochenende geht es für die U23-Sportler der FRG um die Nominierung zur U23-WM, wo es gelingen könnte, einen reinen Germania-Vierer zu nominieren.

Ralf Hollmann