2x Gold, 3x Silber und 1x Bronze für die FRG Germania …

… bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Köln-Fühlingen

 

Mit wieder einmal einem sehr überzeugenden Ergebnis kehrten die Leistungssportler von der FRG Germania von den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften aus Köln zurück.
Allen voran Nico Merget und Lukas Duhnkrack räumten alles ab. In einem fantastischen, dem spannendsten Rennen der U23 Klasse, behielten sie in einem taktisch klasse Renen die Bugspitze mit 0,25 Sekunden vorne und wurden Deutsche U23 Meister im Zweier ohne Stm. Der Berliner Ranglistensieger war die gesamte Strecke immer innerhalb von einer halben Bootslänge und versuchte alles, auch ein atemberaubender Endspurt der Hauptstädter wurde von den Germanen gekontert, so dass der Sieg mehr als verdient war.
Im abschließenden Achter wurden sie dann mit den Bootskameraden wie selbstverständlich noch einmal Meister im Achter. Ein tolles Wochenende für die beiden, die nun im U23 Achter zur WM fahren werden und dort um Gold fahren können.
Die Silbermedaillen wurden in der U23 Klasse von Clara Bergau errudert. Im leichten Einer versuchte die junge Germanin alles, um die Favoriten aus Dresden zu stürzen, aber alle Spurt nützen nichts. Die Silbermedaille ist der Lohn einer tollen Saison von Clara, da eine Medaille im Kleinboot ja immer etwas besonders ist. Im abschließenden LW4x konnte Clara dann noch einmal eine Silbermedaille holen. Dieses  Boot wird auch zur U23 WM fahren.
Eine Silbermedaille gab es in der U17 Klasse im schweren 2x mit Yannick Burg und  Niclas Dienst. In einem spannenden Finale, in dem die beiden jungen und sehr starken Germanen bis kurz vor der 1000m Marke führten, mussten sie dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und ein Essener Boot passieren lassen. Die Silbermedaille ist seit langen mal wieder eine Medaille in dieser Aufbauklasse und somit sehr wichtig.
Die letzte Medaille mit Germanen Beteiligung holten sich Jan Kruppa, Moritz Bock, Philipp Nonnanst, Fabian Bindenberger und Max Schwartzkopff (Stm.) im U23 Männer Achter mit Kameraden aus Berlin und Limburg. Dass sie dem Nationalachter nicht ganz folgen konnten war klar; der Kampf um die Silbermedaille war offen. Mit einer tollen letzten 500m Zeit gelang es diesem Achter, den lange an zweiter Stelle liegenden Achter aus Dortmund zu erreichen, verloren aber um einen Bugkasten die Silbermedaille und nahmen Bronze aus den Händen von Länderratsvorsitzenden Carsten Finger entgegen.
Enttäuschend war nur das Ergebnis des bereits nominierten Germania Vierers in der U23 Klasse mit Bock/Nonnast/Kruppa und Usen. Diese fanden einfach nicht zum gewohnten Rhythmus und mussten die anderen Boote im Finale ziehen lassen und wurden sogar nur Vierte.
„ Es kann nicht immer so steil bergauf gehen wie in diesem Jahr. Alle Ergebnisse in 2015 sind mehr als fantastisch, da kommt dieser Dämpfer im Vierer evtl. zur richtigen Zeit, da wir ja bereits zur WM qualifiziert sind. Dennoch gehen wir in eine seriöse Analyse und versuchen in den kommenden drei Wochen bis zur WM den Vierer wieder so schnell zu machen, dass wir in Bulgarien zum Finale topfit sind”, so Ralf Hollmann.

Und Bilder dazu gibt es hier