2. Weltcup: Luzern Rotsee

Nachdem bereits Jonathan Koch am letzten Dienstag die Qualifikation für die Olympischen Spiele im leichten Vierer geholt hatte, stand am vergangenen Wochenende noch die normale Rotseeregatta auf dem Göttersee in Luzern auf dem Programm.

Von der FRG Germania starteten hier Sven Kessler im leichten Zweier ohne und Lukas Duhnkrack/Nico Merget im schweren Zweier für den Deutschen Ruderverband auf diesem zweiten World Cup.

Sven Kessler konnte am Samstag in einem tollen Finale mit seinem Partner aus Hannover den 5. Platz erringen. Das Feld war so eng beisammen, dass der fünfte Platz mit nur 3,5 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel kam. Lange lagen sie mit im Spitzentrio, mussten aber im Endspurt ein wenig die vorderen Boote ziehen lassen.

Im olympischen Zweier ohne durften die FRG U23 Weltmeister von 2015 Duhnkrack/Merget nach ihren guten Saisonleistungen erstmalig im Kleinboot an den Start.

In einem Feld, wo nur A-und B-Finalisten des Jahres 2015 am Start waren, konnte die Devise nur sein, den Abstand nach vorne nicht zu groß werden zu lassen. Nach einem schlechten Vorlauf einem besseren Hoffnungslauf, fanden sich die beiden jungen Germanen, dann am Ende im gestrigen B-Finale wieder. Mit dem besten Rennen, welches sie technisch und kämpferisch in Luzern ablegten, wurden sie am Ende achtes Boot bei diesem Weltcup. Der Sieger im B-Finale war immerhin der Olympiazweite von London aus Frankreich, was die Leistungsbreite in dieser Bootsklasse dokumentiert.

„Wir können mit dem Ergebnis am Ende zufrieden sein, da es in einer olympischen Saison natürlich noch schwerer ist, im Kleinboot bei den besten der Welt zu bestehen.. Zur absoluten Weltspitze, was leider ja auch kein anderer deutscher Zweier geschafft hat, ist es aber noch ein großes Stück an Arbeit“, so Cheftrainer Hollmann.