Ergotest und Langstrecke in Dortmund

Am ersten Adventswochende fand traditionell der Saisoneinstieg mit der ersten Kaderüberprüfung des DRVs in Dortmund statt. Sowohl die Senioren-A als auch die U23-Senioren müssen sich am Samstag dem Ergometer stellen und einen 2000m Wettkampftest absolvieren. Am Sonntag geht es dann im Kleinboot über die 6000m Langstrecken-Distanz an den Start. Die Olympia Mannschaft war von dieser ersten Überprüfung noch befreit, weshalb Jonathan Koch nicht am Start war. Auf dem Ergo erbrachte das Top Team durchschnittlich eine zufriedenstellende Leistung, wenn auch noch niemand einen neuen Bestwert aufstellen konnte. Dies ist aber nach der kurzen Trainingszeit seit der Saisonpause von Ende August bis Mitte Oktober auch nicht zu erwarten. Auf dem Wasser gab es mehrere gute Platzierungen zu verbuchen. Leonie Pless und Katrin Thoma belegten Platz 2 und 3 im Rennen der Leichtgewichts-Frauen-Einer. Da hier die Olympia Mannschaft lediglich aus zwei Personen plus Ersatzfrau besteht und nahezu alle anderen Kaderathletinnen vor Ort waren, war dies ein erfreuliches Ergebnis. Bei den leichten Männern Skull fuhr Johannes Ursprung ebenfalls ein starkes Rennen und konnte sich über Platz 5 freuen, schneller war noch Lucas Schäfer, der zwar kein Germania Starter ist, aber im Top Team mittrainiert. Der Marburger erruderte sich den zweiten Rang im stark besetzten Feld. Platz 7 erkämpfte sich die Kombination Sven Keßler und Nico Merget, die aufgrund von krankheitsbedingtem Ausfall der Partner (Tobias Schad bzw. Lukas Duhnkrack) spontan zusammen ins Boot gestiegen sind und direkt eine gute Leistung ablieferten. Neu aus der Junioren Gruppe ins Top Team dazu gekommen, platzierte sich Carsten Dehler zunächst im hinteren Mittelfeld, hat aber noch viel Potential sich in den kommenden Monaten weiter nach vorne zu arbeiten.