Beginn der Weltmeisterschaften

Heute beginnen für unsere Germanen Leonie Pless, Valentin Luz, Johannes Ursprung, Jonathan Koch und Sven Kessler die Weltmeisterschaften in Sarasota,USA. Der Wettkampf erstreckt sich von heute bis nächsten Sonntag, den 1.10. Nach dem schweren Hurrikan vor zwei Wochen war lange unklar, ob der Wettkampf überhaupt stattfinden kann. Glücklicherweise hat die Strecke keinen Schaden davongetragen, sodass die Regatta wie geplant ablaufen wird.

Nach einer langen Saison ist damit nun der Höhepunkt  erreicht. Aufgrund der extremen Bedingungen des im Süden Floridas liegenden Sarasotas, finden die Weltmeisterschaften dieses Jahr einen ganzen Monat später statt, was auch für die Athleten zu meistern gilt. Dennoch herrschen vor Ort mit 32 Grad Celsius und 80% Luftfeuchtigkeit immernoch tropische Bedingungen.

Unser Trainer Ralf Hollmann ist trotzdem sehr zuversichtlich:“ Wir haben die letzten zwei Monate intensiv zum Training genutzt. Vorher muss man sich ja immer mit den nationalen Machtkämpfen um die Rollsitze beschäftigen. Das war nach dem Weltcup in Luzern glücklicherweise vorbei, sodass wir wirklich in Ruhe arbeiten konnten. Jetzt sind wir alle gut und gesund angereist und es liegt in den Händen der Athleten. Ich freue mich jedenfalls auf die Rennen.“

Während die Jungs noch auf ihre Vorläufe warten müssen, steht für Leonie Pless bereits heute Nachmittag um 17:55 Uhr ihr Vorlauf an. Mit ihrer Partnerin Fini Sturm(Brandenburg) vertritt sie Deutschland und Frankfurt im leichten Frauendoppelzweier. In einem großen Meldefeld von 18 Booten, wollen die beiden ihr Ergebnis auf den bisherigen Worldcups noch einmal verbessern und sich einen Platz unter den ersten sechs sichern.

Für Johannes Ursprung der zusammen mit Joachim Agne(Würzburg), Edwin Novak(Berlin) und Jonas Ningelgen(Hamburg) im leichten Männerdoppelvierer sitzt startet die WM am Montag Nachmittag um 16:00 Uhr mit dem Vorlauf. Auch diese Crew findet sich in einem großen Meldefeld von 16 Booten wieder, sodass hier zunächst das Erreichen des Finales Ziel sein wird.

Ebenfalls am Montag findet das Bahnverteilungsrennen des leichten Männervierers ohne Steuermann mit Sven Kessler und Jonathan Koch statt , die zusammen mit Patrik Stöcker(Siegburg) und Julius Peschel(Hannover) den deutschen Bereich „Männerriemen“ vertreten. Bei insgesamt „nur“ sechs Booten wird es hier vor allem um die Medaillen gehen.

Am Dienstag steigt dann auch unser paralympische Athlet Valentin Luz in den Wettkampf ein. Er startet zusammen mit Jessica Dietz(Marburg) im Mixeddoppelzweier. Hier sind es sieben gemeldete Boote.

Wir wünschen allen Athleten einen erfolgreichen Wettkampf. Die Zeitverschiebung beträgt aktuell sechs Stunden, sodass die Rennen immer am Nachmittag der MESZ sein werden (10:00 Uhr USA = 16:00 Uhr D). Die Rennen werden alle auf worldrowing.com übertragen. Alle Ergebnisse und aktuelle Entwicklungen finden sich ebenfalls auf dieser Website. Über das Abschneiden unserer Athleten und des TopTeams Rhein-Main, das einen beachtlichen Block an Athleten stellt, wird hier, sowie auf Facebook und via Newsletter informiert.

Der leichte Männervierer mit (v.l) Patrik Stöcker, Sven Kessler, Trainer Ralf Hollmann, Jonathan Koch, Julius Peschel

Das gesamte TopTeam Rhein- Main (v.l.)

Jonathan Koch, Trainer Jochen Weber, Sven Kessler, Johannes Ursprung, Valentin Luz, Leonie Pless, Johannes Schmidt,  Trainer Robert Sens, Lea-Kathleen Kühne, Jessica Dietz, Maximilian Fränkel, Trainerin „Puschi“ Vogel, Jason Osborne, Lucas Schäfer, Trainer Ralf Hollmann