Weltmeisterschaften in Sarasota- Doppelbronze für die Germania!!!

Es war die Woche der Weltmeisterschaften in Sarasota,USA. Nach einer extra langen Saison stand für unsere TopTeam Sportler endlich der Saisonhöhepunkt an. Aufgrund der Wetterverhältnisse wurde der Wettkampf gut einen Monat in den Herbst verschoben. Allerdings herrschte vor Ort mit 32 Grad Celsius und ca. 80% Luftfeuchtigkeit immer noch tropische Witterung. Die Bilanz dieser WM: 1x Gold im olympischen Bereich, 2x Bronze im nichtolympischen Bereich und 2x Bronze im para Bereich. Unsere Gruppe trug mit drei Sportlern in zwei Bootsklassen maßgeblich zu dieser Ausbeute bei.

Am Freitag, den ersten der drei Finaltage, gelang es Valentin Luz mit seiner Ruderpartnerin Jessica Dietz(Marburg) im Para-Mixeddoppelzweier den dritten Platz und damit die Bronzemedaille zu erringen. Nachdem die Crew verletzungsbedingt  erst ab Mitte August trainiern konnte, war der Ausgang dieser WM zunächst ungewiss. Am Mittwoch stand dann ein Bahnverteilungsrennen an, weil das siebte Boot abgemeldet hatte. Mit einem vielversprechendem dritten Platz wurde dann bis Freitag auf das Finale gewartet. Hier konnten die beiden ihre Leistung in grandioser Weise wiederholen und waren am Ende das drittschnellste Boot der Welt.

Für den leichten Männervierer war es möglicherweise das letzte Rennen bei einer WM, da die Bootsklasse künftig aus dem Programm gestrichen werden soll. In diesem Jahr waren für uns allerdings mit Sven Kessler und Jonathan Koch noch zwei Germanen im Boot. Zusammen mit Patrik Stöcker(Siegburg) und Julius Peschel(Hannover) wollten sie die Weltspitze noch einmal angreifen. Nachdem die Crew mehrmals umbesetzt wurde und nach dem letzten Worldcup viel Zeit vergangen war, blieb auch hier bis zum ersten Rennen spannend, welche Nation wie stark sein wird. Hier wurde Mittwoch ebenfalls ein Bahnverteilungsrennen ausgefahren, bei dem sich die Crew den dritten Platz sicherte. Im Finale entwickelte sich bereits ab Streckenhälfte ein echter Krimi. Italien war unangreifbar auf Platz eins. Dahinter ergab sich bis auf die Ziellinie ein Dreikampf zwischen Deutschland, Russland und China. Erst im Schlussspurt konnte sich Russland dann leicht absetzen. Unsere Jungs ließen sich davon jedoch nicht beirren und verteidigten am Ende erfolgreich den dritten Platz gegenüber China. Ein wahnsinns Rennen von Sven, Jonthan und ihren Partnern mit Gänsehautfaktor ab der ersten Minute.

Johannes Ursprung war dieses Jahr Schlagmann des leichten Männerdoppelvierers. In einem 17 Boote Feld war die Konkurrenz dieses Jahr umso härter. So verpasste das Team leider den Finaleinzug knapp um eine Platzierung. Im kleinen Finale lieferte das Team dann das beste Rennen der ganzen Saison und erkämpfte sich furios den Sieg und somit Platz sieben.

Leonie Pless startete,  wie bereits die ganze Saison, mit ihrer Partnerin Fini Sturm (Brandenburg) im leichten Frauendoppelzweier. Da dies die einzige olympische Bootsklasse für leichte Frauen ist, ist hier die Konkurrenz immer besonders stark. Entsprechend hoch ist das Leistungsniveau und entsprechend eng sind die Rennen. Im Halbfinale versuchten die beiden direkt von vorne alles , um in das Finale zu fahren. Leider waren die Gegner auch hier zu stark und so mussten die beiden um Platz 6-12 rudern. Im einem beherztem Finale zeigten die beiden dann nochmal ihre Klasse und sicherten sich den dritten und insgesamt neunten Platz.

Diese WM bestätigt die ausgezeichnete Arbeit der Gruppe, der Trainer und natürlich des Vereins und der Region insgesamt. Darüber hinaus erreichte das TopTeam Rhein-Main weitere Finalplätze. Jason Osbourne und Lucas Schäfer -letzterer trainiert ebenfalls in unserer Leistungsgruppe – erreichten im leichten Männerdoppelzweier den sechten Platz. Der Frauenzweier mit Kühne/Hansen erkämpfte sich ebenfalls den sechsten Platz. Unser Trainer Ralf Hollmann war sehr glücklich über die Ergebnisse der WM:“ Wir haben soweit alles erreicht, was wir uns vorgenommen hatten. Zwei Medaillen nach hause zu bringen ist natürlich umso schöner. Die viele Arbeit und die vielen Stunden Training haben sich ausgezahlt. Ich denke auch insgesamt hat unsere Gruppe aus Frankfurt-Mainz hier einen bleibenden Eindruck hinterlassen.“

In diesem Sinne gratulieren wir der ganzen Truppe zu dieser Saison und zu dieser Leistung!!!!