FRG Germania erneut erfolgreichster Verein bei Deutschen Großboot- und Sprintmeisterschaften

Die FRG Germania war nach den letzten Jahren erneut der erfolgreichste Verein bei den diesjährigen Deutschen Großboot- und Sprintmeisterschaften. Dieses Jahr fand der Wettkampf im niedersächsischen Salzgitter statt.

Am Samstag fanden zunächst die Deutschen Großbootmeisterschaften über 1000m statt. Wie jedes Jahr, wurde dort der Dr. Oskar Ruperti Preis für den erfolgreichsten deutschen Ruderverein verliehen. Nachdem wir den Titel bereits im Vorjahr nach Hause bringen konnten, hieß es in diesem Jahr “Mission Titelverteidigung.”

Den Anfang machten Clara Bergau zusammen mit Julia Leiding(Rostock) im Frauendoppelzweier. Die beiden landeten knapp auf dem dritten Platz und sicherten sich so die Bronzemedaille.

Silber gewannen Alexander Usen/Moritz Bock/Clemens Barth und Nico Merget im Männervierer.

Jan Bongwald und Johannes Ursprung erreichten ebenfalls den Silberrang im leichten Männerdoppelzweier.

Weitere wichtige Punkte brachte die Goldmedaille von Christiane Huth/Clara Bergau/Julia Leiding (Rostock) und Elisabeth Ursprung (Offenbach) im Frauendoppelvierer. Nach dem Frauendoppelvierer konnte sich auch der Männerdoppelvierer über Silber freuen. Die Crew bestand aus Marc Weber (Gießen)/Raymund Bareuther/ Maximilian Fränkel (Offenbach) und Johannes Ursprung.

Den Abschluss bildete dann der Männerachter mit Moritz Bock/Jonas Kilthau/Ivan Saric/Andi Thiem/Lukas Duhnkrack/Alexander Usen/Clemens Barth und Nico Merget, der sich in einem furiosen Endspurt noch die Silbermedaille vor dem BRC und hinter der Renngemeinschaft aus Dortmund sicherte.

Am Ende wurde der gesamten Mannschaft der begehrte Preis des Gesamtsiegers überreicht. Alle Boote der Germania holten auf der Regatta Medaillen, was eine krönende Leistung unseres Rudervereins am Ende der Saison bedeutet.

Am heutigen Sonntag folgten dann die Deutschen Sprintmeisterschaften über 350m. Über die Sprintdistanz entschieden oft Hundertstel, was eine besondere Spannung bot.

Hierbei waren vor allem unsere Junioren stark vertreten und ebenso erfolgreich.

Im Juniorenvierer B mit Steuermann erruderten Tillmann Riess/Philipp Heye/Cedric Wiemer/Anton Herzog mit Stm. Max Schwartzkopff den Silberrang.

Eine Alterklasse höher, im Juniorenvierer A mit Steuermann, verpassten Johannes Overhage/Luis Ellner/Nicolas Usen/Carlos Labonde mit Stm. Max Schwartzkopff leider mit einem viertem Platz knapp das Podest.

Highlight des Tages war der Juniorenachter B, der in einem fantastischen Rennen Gold holte. Zu den glücklichen Siegern gehörten Tillmann Riess/Cerdric Wiemer/Anton Herzog/Lennard Bullenkamp/Maximilian Engelmann/Felix Helmer/Christopher Welsch/Philipp Heye mit Stm. Noah Ladusch.

Ebenfalls einen vierten Platz belegten im Junioren B Mixeddoppelvierer mit Stm. Theresa Teschke/Lennard Bullenkamp/Maren Geier/Maximilian Engelmann mit Stm. Noah Ladusch.

Der Junioren A Mixeddoppelvierer ohne Stm. erreichte mit Johannes Overhage/Luis Ellner/Ivana Juric und Maren Geier leider nicht das Finale.

Bei den Senioren starteten Frank Arnold und Andi Thiem im Männerdoppelzweier. Nachdem die beiden das Finale knapp verpassten, konnten sie sich im kleinen Finale den dritten Platz sichern. Der Männerachter mit Moritz Bock/Jonas Kilthau/Ivan Saric/Frank Arnold/Lukas Duhnkrack/Alexander Usen/Clemens Barth und Nico Merget erwischten kein optimales Rennen und mussten sich mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Auch am Sonntag präsentierte sich die Germania ausgezeichnet, sodass diese Regatta ein zufriedenstellender Abschluss der Saison für alle Alterklassen der Germania darstellte.