Walther von Wietzlow † 18.10.2017

Liebe Mitglieder, liebe Freunde

eine sehr traurige Nachricht hat uns erreicht: Unser langjähriger Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Walther von Wietzlow ist am 18.10.2017 im Alter von 72 Jahren verstorben.

Angesichts seines plötzlichen und völlig unerwarteten Todes bleiben wir fassungslos zurück. Ob als Rennruderer oder als Vorstandsvorsitzender – Walther war ein Teamkamerad, eine Führungspersönlichkeit, ein Mentor, ein Freund. Seine Begeisterung, seine Visionen und sein Engagement waren mitreißend. Er hat die Germania in den letzten Jahren zu neuem Glanz geführt, sportlich wie gesellschaftlich.

Wie kaum ein anderer verkörperte er das Motto der Germania: “Aus Tradition – Verantwortung, Leistung, Erfolg”. Gleichzeitig war er überzeugt, dass Erfolg nur in der Zusammenarbeit mit Vielen erzielt werden kann.

Als er im Jahr 2000 den Vorsitz des Germaniavorstands übernahm, legte er – aufbauend auf der Arbeit seiner Vorgänger – den Grundstock für eine einmalige Expansion des Vereins. In vielen Bereichen beschritten er und sein Führungsteam Neuland. Sein Verständnis eines offenen Vereins, integriert in die verschiedenen Institutionen einer Bürgergesellschaft, bot den nötigen Weitblick für die Neuausrichtung der Germania. Der Verein florierte unter seiner Ägide – mit Olympiateilnahmen und Weltmeistertiteln im Leistungssport sowie mit einem schnell wachsenden Breitensport.  Die wegweisenden Modelle der Zusammenarbeit zwischen Universität und Verein sowie Schule und Verein im Jugendbereich tragen seine Handschrift. Dabei ist es seinem Wirken zu verdanken, dass die Anforderungen des Hochleistungssports nicht zu einer Spaltung des Vereins führten. Vielmehr hat er durch Integration und Einbindung von Leistungssport und Breitensport ein in Deutschland vorbildliches Vereinsmodell geschaffen.

Es ist für uns unvorstellbar, ihn nicht mehr auf dem Bootsplatz, im Geschäftszimmer, im Kraftraum oder auf der Germania-Terasse antreffen zu können. Er hinterlässt eine riesige Lücke im Verein, bei seinen Mitgliedern, als Mitstreiter, als Mannschaftskollege, Mentor und Freund. Für mich als sein Nachfolger an der Vereinspitze war er ein kluger Ratgeber und ein tatkräftiger Unterstützer. Er wird mir und uns in vielen Belangen fehlen.

Albrecht Schweitzer schrieb“Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kannsteht in den Herzen seiner Mitmenschen.” Dieses Denkmal hat sich Walther von Wietzlow selbst gesetzt. In der Germania wird er durch seine Ideen und seine Visionen, die wir gemeinsam weiter umsetzen werden, noch bis weit in die Zukunft hinein präsent sein.

Neben seiner glanzvollen beruflichen Karriere war Walther von Wietzlow ein treusorgender Familienvater und hinterlässt seine liebe Frau, vier Kinder und fünf Enkelkinder, um die er sich stets fürsorglich gekümmert hat.

Wir trauern mit der Familie von Wietzlow.

Stephan Bub

Vorstandsvorsitzender

FRG Germania 1869 e.V.