Regattabericht zur DJM (U23) und Worldcup II

An diesem Wochenende fanden zwei Großereignisse im Rudersport statt, die maßgebend von Frankfurter Beteiligungen geprägt wurden. Zum einen fand der zweite von insgesamt drei Worldcups statt, an dem sich die internationale Ruderelite misst. Zum anderen fanden in Köln die Deutschen Jugendmeisterschaften statt, der wichtigsten Regatta des U23 Nachwuchses.

Beim Worldcup im österreichischen Linz gewannen Nico Merget und Stephan Krüger jeweils die Bronzemedaille. Nico Merget verpasste mit seinem Männervierer beim ersten Worldcup noch das Podest, schaffte die leicht veränderte Crew am Sonntag endlich den Sprung auf Treppchen. Nico Merget ist damit in dieser Saison fester Teil der Crew und wird noch beim letzten Worldcup in Luzern und bei den Weltmeisterschaften im Sommer starten. Mit dem dritten Platz übernahm das Team auch die Führung in der Gesamtwertung.

Stephan Krüger erreichte mit seinem Männerdoppelvierer ebenso die Bronzemedaille. Nach einem starken Start musste sich das teils sehr junge Team um den Olympioniken nur den Italienern und den Niederländern geschlagen geben. Beide Boote haben damit aussichtsreiche Positionen für Medaillen bei den Weltmeisterschaften.

Im Bereich der leichten Frauen stellt die FRG Germania zurzeit drei Athletinnen für die Nationalmannschaft. Ladina Meier und Leonie Pless starten im leichten Frauendoppelzweier, der einzigen olympischen Bootsklasse für leichte Frauen(unter 55kg). Nachdem diese Kombo wenig Vorbereitungszeit hatte, war das Ziel ein Platz unter den Top-Ten zu erreichen. Dieses Ziel verpassten die beiden leider knapp mit dem 12. Platz. Katrin Thoma startete im leichten Fraueneiner und konnte ebenfalls in das kleine Finale rudern und wollte so um die Plätze 7-12 kämpfen. Leider konnte sie im  Finale aufgrund einer Erkältung nicht antreten.

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Köln konnte die FRG Germania insgesamt drei Medaillen im U23 Bereich gewinnen. Julian Schneider wurde dabei doppelter Deutscher Meister!! Im leichte Männerdoppelzweier musste er und sein Partner bis auf die Ziellinie sprinten, setzten sich aber am Ende stark durch und sicherten sich den Titel und die direkte Nominierung für das U23 Nationalteam. Am Abend folgte dann noch der Titel im leichten Männerdoppelvierer in einer Renngemeinschaft. Oliver Bub startete im Männervierer mit Steuermann und gewann dort die Bronzemedaille. Carsten Dehler wurde 10. im leichten Männereiner.  Damit hat die FRG Germania in diesem Jahr im U23 und offenen Bereich sechs Sportler und Sportlerinnen im Nationalteam.

PS.:    Marc Weber aus Gießen, der in unserem TopTeam trainiert, siegte  mit einer sensationellen Zeit im Männereiner und qualifizierte sich ebenfalls für die Nationalmannschaft.