Situationsbericht des Spitzensports in der Germania

Situationsbericht des Spitzensports in der Germania

Aufgrund der zentralisierten Strukturen im Hochleistungssport sind mittlerweile die Mitglieder des Top Teams der FRG Germania in viele unterschiedliche Trainingslager quer durch Europa verteilt.

Die FRG Sportler und diejenigen, die sich am Bundesstützpunkt Frankfurt aufhalten und trainieren, waren zu einem großen Teil gerade in ihrem dritten Trainingslager in diesem Winter, um sich auf die vorolympische Saison vorzubereiten. Hier gilt insbesondere der allerherzlichste Dank an das Hessische Innenministerium, welches diese zweckgebundenen Trainingslager in einem sehr hohem Umfang zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 unterstützt hat.

Die leichten Frauen mit Katrin Thoma, Ladina Meier, Samantha Nesayda und erfreulicherweise auch Leonie Pless, die sich Anfang des Jahres beim Training schwer verletzt hatte und mehrere Wochen nicht rudern durfte, waren mit dem DRV im Verbandslager in Gallicien/Spanien. Das Trainingslager wurde durch unseren Trainer Ralf Hollmann durchgeführt. Fast drei Wochen wurde besonders an der Zusammenarbeit im olympischen Doppelzweier mit weiteren Ruderinnen aus Deutschland gefeilt. Sophia Krause(Limburg, U23 Vizeweltmeisterin) zieht extra wegen der leichten Frauen nach Frankfurt, um sich hier gezielt auf die Ausscheidungswettkämpfe vorzubereiten.

Das in einem kleinen Ort gelegene Hotel mit direktem Zugang zum Wasser, zeichnet sich als Trainingslagerort durch eine tolle Infrastruktur, gute Wasserbedingungen und einer wunderschönen Umgebung  aus. Das fast ausnahmslos sonnige Wetter machte dann das i-Tüpfelchen auf ein sehr gelungenes Trainingslager.

Johannes Ursprung und Julian Schneider, unsere leichten Medaillengewinner von 2016 und 2018 bei den Weltmeisterschaften, waren ebenso im Trainingslager im spanischen Gallizien, wie die am Stützpunkt Frankfurt trainierenden Julius Peschel (Hannover, WM Bronze 2017), Marc Weber (Gießen, U23 Silber im Einer), Lucas Schäfer (Marburg, Olympiastarter 2016 mit Jonathan Koch), Maximilian Fränkel (Kaderruderer bei den Skullern) und Wiedereinsteiger Carsten Dehler. Einziges U23-Riemenboot, welches wir im Moment noch in Frankfurt haben, sind Paul Fuchs mit Partner Rupert Fischer (Karlsruhe), die als hochkommende Junioren versuchen werden sich im Riemenbereich zu etablieren.

Zahlenmäßig ist die auf hohem Niveau trainierende Gruppe, mit knapp 15 Sportlern, die permanent am Stützpunkt in Offenbach trainieren, sehr groß und kann rudertechnisch als auch in allen Fragen/Problemen und Strategien um das Rudern herum, nur durch die Hilfe von unserem weiteren Trainer Martin Strohmenger abgedeckt werden. Martin gestaltet 4x /Woche das Training mit und ist außerdem in fast alle Trainingslager mitgereist.

Mit nur zwei Trainern, im Gegensatz zu den meisten anderen Stützpunkten, haben wir eine Abdeckung von etwa 8 Sportlern zu einem Trainer. Auf diesem Niveau würden wir uns für eine bessere Betreuung eine stärkere Trainerabdeckung wünschen.

Stephan Krüger und Nico Merget bereiteten sich im März in Italien auf die kommende Saison vor, allerdings an unterschiedlichen Orten. Die Skuller, mit Stephan, waren 17 Tage in Erba, die Riemen Männer des Stützpunktes Dortmund mit Nico ruderten ihr Trainingsprogramm im norditalienischen Gavirate ab. Beide FRG Athleten zeigten nach eigenen Aussagen und anhand der gefahrenen Zeiten beim Streckenfahren durchweg gute Leistungen und scheinen für die anstehenden nationalen Trials gut vorbereitet zu sein.

 

Noch einmal zur Erinnerung:

2019 werden bei den Weltmeisterschaften in Linz /AUT, die Quotenplätze für die olympische Regatta vergeben und der Kampf um einen nationalen Rollsitz ist wesentlich höher als in den beiden nacholympischen Jahren. Da im internationalen Wettkampf nahezu nur noch auf hoch professionelle, hervorragend finanziell ausgestattete Mannschaften getroffen wird (GB, NZL, AUS, CHN, BLR, NOR und viele weitere Nationen), ist diese Konkurrenz fast ungleich verteilt.

 

Fahrplan bis zur EM der Spitzensportler der FRG und Sportler an unserem Stützpunkt

23.-26.3.2019 Ergometertest + 1. Kleinbootüberprüfung, leichte Frauen und leichte Männer mit Pless, Thoma, Krause, Meier, Nesayda und Dehler, Schäfer und Ursprung, in Köln

26.3.2019       Kleinbootüberprüfung der schweren Riemer mit Nico Merget, Köln

28.3.2019        Kleinbootüberprüfung der schweren Männer Skull mit Stefan Krüger

12.-14.4.2019 Deutsche Kleinbootmeisterschaft aller Spitzenruderer in Köln

20.-30.5.2019 Mannschaftsbildungsprozess der einzelnen Disziplingruppen

10.-12.5.2019 Int. Duisburger Wedauregatta

29.-31.5.2019 Europameisterschaften in Luzern