Generalprobe vor der EM

Liebe Mitglieder,Freunde und Förderer,
für mich beginnen am kommenden Wochenende endlich die ersten internationalen Rennen dieser Saison. Leider
konnte ich bei der deutschen Kleinbootmeisterschaft durch einen krankheitsbedingten Ausfall meines
Partners nicht ins Renngeschehen eingreifen und musste dem Wettkampf zum ersten Mal in meiner
Karriere von Land aus folgen. Eine neue und bittere Erfahrung, da unsere Chancen auf eine Medaille
sehr groß waren.
Umso enttäuschender war es, dass dieser fehlende Start im Selektionsprozess dazu
beigetragen hat, dass mein Partner und ich uns vorerst nicht für den Deutschlandachter qualifizieren
konnten. Ein sehr harter Schlag nach einer bisher gut laufenden Saison.
Für großen Frust bleibt dennoch keine Zeit und wir müssen schnell nach vorne blicken.
Ich werde mich, wie bereits im vergangenen Jahr, der Viererselektion stellen und alles geben
einen schnellen Vierer zu bilden. Es blieben uns weniger als drei Wochen, um uns auf die
wechselnden Kombinationen einzustellen. Dies war eine sehr anstrengende Phase, die körperlich und
mental alles von uns Sportlern abverlangt. Jeden Tag bekommt man seine Grenzen aufgezeigt und
muss in jeder Trainingseinheit ans Limit gehen. Keine schöne Zeit.
Der für die Viererselektion entscheidende Wettkampf wird die Wedau Regatta am 11. und 12. Mai in
Duisburg sein. Bei den dortigen Rennen möchte ich jeweils im schnellsten deutschen Boot sitzen und
so ein deutliches Signal zu setzen.
Diese Regatta ist eine Herausforderung in vielerlei Hinsicht. Die Regattastrecke in Duisburg ist dafür
bekannt, dass sie sehr unfair sein kann. Man kann sich in keinem Rennen ausruhen und muss immer
ein volles Rennen fahren, um sich die beste Ausgangsposition für die Finals zu schaffen. Eine weitere
große Herausforderung sind die wechselnden Besetzungen in den Booten für Samstag und Sonntag.
Mit den Achterweltmeistern (Maximilian Planer, Felix Wimberger) aus den letzten beiden Jahren
werden wir, mein Zweierpartner Felix Brummel und ich, am Samstag an den Start gehen. Sonntags
werden wir mit dem zweimaligen Olympioniken Anton Braun und seinem Partner Marc Leske in ein
Boot steigen. Die verschiedenen Kombinationen haben sich in den Trainingseinheiten als
verheißungsvoll dargestellt und lassen auf knappe Rennen mit hoher Qualität hoffen.
Ein anstrengendes und spannendes Wochenende steht uns bevor. Ich hoffe natürlich auf einen guten
Ausgang und eine Qualifikation für den Vierer ohne Steuermann für den weiteren Saisonverlauf.
Sportliche Grüße
Nico