TOP-Team & Germania JUNIOR-TEAM gemeinsam erfolgreich

Breisach. Die Langstrecken Regatten läuten jedes Jahr die Vorbereitungsphase für das kommende Kalenderjahr ein. In diesem Jahr War das TOP-Team und das Germania JUNIOR-Team gemeinsam in Breisach. Für das TOP-Team galt es eine Vorbereitung für die Langstrecke in Dortmund zu absolvieren. Für die Junioren war es die erste Leistungsüberprüfung auf dem Weg in die Wintersaison.

Den Auftakt machten die Junioren-Weltmeister Cedric Wiemer und Bruno Spät (Marburger Ruderverein). Beide gewannen ihr Rennen deutlich vor der Mannschaft aus Hanau. Auf Platz 3 kam der Germania Zweier mit Fritz Dignass und Christopher Welsch ins Ziel. Wiemer / Spät waren mit ihrem Rennen noch nicht ganz zufrieden, wobei Dignass/Welsch an die Trainingsleistungen der letzten Wochen anknüpfen konnten.

Leonie Pless und Katrin Thoma sind gemeinsam im Doppelzweier an den Start gegangen. Beide ruderten diesen Wettkampf zu Vorbereitung der Langstrecke in Dortmund. Sie waren das einzige Boot in dieser Kategorie, konnten jedoch im zeitlichen Quervergleich eine beachtliche Leistung platzieren. Hier gilt es die nächsten Wochen konsequent zu nutzen um in Richtung Dortmund weitere Leistungsreserven auszureizen.

Johannes Ursprung siegte im Männer Einer Leichtgewicht vor Julian Schneider. TOP-Team Ruderer Lukas Schäfer (RuS Steinmühle Marburg) wurde dritter in diesem Rennen. Hier bleibt die Langstrecke in Dortmund abzuwarten. Schäfer war bei Streckenhälfte noch vor den Mitstreitern aus Frankfurt.

Im U23 Einer ging Paul Kirsch an den Start. Der Medizin Student konnte nach gesundheitlichen Schwierigkeiten den dritten Platz errudern. TOP-Team Ruderer Jonas Gelsen (RC Nassovia Höchst) gewann diese Kategorie.

Im U23 Einer der Leichtgewichte konnte Tillmann Riess einen beachtlichen Einstand in der Männer Klasse feiern. Riess ruderte auf Platz 2 hinter den späteren Sieger aus Esslingen.

Der Frauen Einer konnte Juliane Faralisch gewinnen. Samantha Nesajda siegte im Frauen Einer der Leichtgewichte.

Bei den Juniorinnen belegte Marla Waldenmaier den dritten Gesamtrang. Auf Platz vier kam Antonia Labonde ins Ziel.

Im Juniorinnen Einer der Leichtgewichte konnte Hannah Höselbarth das Rennen für sich entscheiden. Sie siegte vor den Ruderinnen aus Limburg und Würzburg.

“Es war guter Einstand in die Winter Saison. Die wirklichen Herausforderungen liegen allerdings noch vor uns. Wir müssen natürlich an die Trainingsleistungen anknüpfen. Schwieriger wird es jedoch gesund zu bleiben. Das ist aus der Erfahrung der vergangenen Jahre die größte Hürde die wir im Winter überwinden müssen. Wir freuen uns auf die nächste Heimregatta. Beim E-CUP Rhein Main in Frankfurt möchten wir mit einer größeren Gruppe an den Start gehen. Dann werden wir sehen wo die gesamte Gruppe steht.”, schätzt Alexander Usen den aktuellen Stand des JUNIOR-Teams ein.

“Für uns war die Regatta eine Aufbauregatta auf dem Weg nach Dortmund. Grundsätzlich möchten die Athleten jedoch immer mit einer guten Leistung ihre Wettkämpfe bestreiten. Im zeitlichen Quervergleich können wir hier ganz gute Rückschlüsse ziehen. Für uns liegt jedoch der Fokus auf der Regatta in Dortmund am ersten Dezember Wochenende.”, äußert sich Ralf Hollmann sachlich über die Ergebnisse des TOP-Teams.