Ciao Sabaudia

Liebe Germanen, liebe Freunde des Rudersports,
Vi saluto dal soleggiato Sabaudia.
Das ein Ruderer Silvester bei sich zuhause und nicht in einem Hotel im Trainingslager feiert
kommt sehr selten vor. Wie soll es auch im olympischen Jahr anders sein, befinde ich mich
seit dem 28. Dezember im zweiten Trainingslager dieser Saison in Sabaudia (Italien).
Der kleine Küstenort der circa anderthalb Autostunden von Rom entfernt liegt bietet ein
traumhaftes Rudergebiet direkt an der Küste. Das spielglatte Wasser, das uns jeden Morgen
erwartet, erfreut uns Ruderer doch immer wieder. Als besonderes Highlight werden unsere
Ergometereinheiten im Sonnenuntergang direkt am Strand absolviert. Dies ist auch der
Tatsache geschuldet, dass unser Trainingspensum leider nicht ganz in die Sonnenstunden des
Tages passen.
Doch die guten Trainingsbedingungen und das schöne Ambiente lassen trotzdem keinen
vergessen, dass in knapp zwei Wochen, die alles entscheidenden Tests für die nationale
Qualifikation für die Nationalmannschaft anstehen. Auf dieses Test bereiten wir uns seit
Anfang der Saison vor. So versuchen wir hier die Balance zu finden das Trainingslager
möglichst fit und erholt durchzustehen, aber auch den letzten Schliff für den Zweier ohne
Steuermann zu erarbeiten.
Eine nicht so einfache Aufgabe für mich, vor allem da ich mich direkt am Anfang des
Trainingslagers verletzt habe und mit einer Verletzung im Rücken in das neue Jahr gestartet
bin. Das bedeutet auch erstmal Pause machen, Geduld bewahren und intensiv mit dem
Ärzteteam arbeiten.
Nach dem schwierigen Start ins neue Jahr versuchen mein Partner Felix Brummel (RV
Münster) jede Einheit optimal zu nutzen und die Geschwindigkeit jetzt auch in die
Rennfrequenz zu übertragen. Dies passiert natürlich in ständiger Beobachtung der anderen
Teammitglieder aus dem Team Deutschlandachter.
Das Team weißt auch hier in Sabaudia eine extreme Leistungsdichte auf und so werden die
kommenden Tests alles von Felix und mir abverlangen um unseren Zweier in den vorderen
Rängen zu platzieren. Es bleibt also sehr spannend.
Ich wünsche allen Germanen einen guten Start ins neue Jahr und freue mich mit euch auf
das Olympiajahr 2020 feiern zu können.
Sportliche Grüße
Nico