Germania-Masters-Ruderer auf dem Po erfolgreich

Am 8. Februar 2020 richtete die die Society Canottieri Esperia Torino die 37. Ausgabe der Langstreckenregatta „D’Inverno sul Po“ in Turin/Italien aus. Diese Langstrecken-Regatta über rund 5 km ist neben dem Silverskiff Anfang eines jeden Winters eines der international bekannten Rudersportevents mitten in Turin und damit sind die Bedingungen eigentlich fast so wie in Frankfurt.

Letztes Jahr war der Grund der Teilnahme von Anna Warnke und James (Jim) Freis, den ebenfalls 150-Jahre alt gewordenen Ruderverein Society Canottieri Arminia zu besuchen und beide pflegen seitdem eine Freundschaft zu diesem Verein. Für Volkhard Kempf und Jürgen Blatzheim ist es nunmehr ebenfalls zum zweiten Mal der Einstieg in die Regattasaison und der Gradmesser, ob das Wintertraining fruchtete.

Dieses Jahr sah die Regatta einen Teilnehmerrekord von mehr als 3.000 Ruderern. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, da es viele Kurven gibt und viel Umdrehen und „Steuerei“ notwendig ist.

Anna und Jim konnten wieder auf bewährtes Salani-Material von unseren Freunden der Armida zurückgreifen und Volkhard und Jürgen mieteten sich ein Boot bei Filippi. Damit top ausgerüstet nahmen beide Teams die Herausforderungen ihrer Rennen an, trieben ihr Boot jeden Schlag vorwärts und meisterten den kurvigen Po.

Am Ende belegten Anna und Jim einen hervorragenden 5. Platz von 14 Booten im Masters-Mix-Doppelzweier Altersklasse C angesichts der in diesem Winter recht seltenen Momente des gemeinsamen Trainings. Jim rudert häufig im Masters-Achter rund um Frank Pöpplow, während Anna eine neue Liebe zum Riemenrudern gefunden hat und mit Anna aus Offenbach einen Zweier-ohne dort trainiert.

Jürgen und Volkhard belegten einen zweiten Platz mit rund 5 Sekunden Rückstand zum Erstplatzierten. Insgesamt waren in der Masters-Mix Doppelzweiter Altersklasse D 9 Boote am Start. Das reichte nicht nur für ein Radalddelchen, sondern auch für gesponserte, vorzügliche Wurstwaren auf dem Siegerpodest.

Nach der Regatta ging es noch in diese herrliche Stadt und nach einem fröhlichen Shopping-Erlebnis feierten beide Teams die erfolgreiche Teilnahme bei vorzüglichen, piemontesischen Spezialitäten in einem der zahllosen Restaurants vor der herrlichen Kulisse der Ausläufer der Alpen. Es wird wohl nicht die letzte Teilnahme in Turin gewesen sein und vielleicht kommen noch weitere Teams der Germania im nächsten Jahr mit dazu.