EM Tag 2 – Halbfinals und Test-Race, keine Finalteilnahme für Krüger/Weber und Ursprung

Große Dramatik am heutigen Tage für den Hessen-Doppelzweier Krüger/Weber. Kurz vor dem wichtigen Halbfinallauf gab es einen Bootsschaden im deutschen Boot und das Rennen musste um fast drei Stunden verschoben werden. Im Halbfinale lagen mit LTU, SUI und POL die härtesten Gegner direkt neben den beiden Deutschen, die ihre erste gemeinsame Regatta zusammen rudern. Es wurde das befürchtete enge Rennen, in denen eigentlich alle hätten gewinnen können. Am Ende hat es um 1,4 Sekunden nicht für den Einzug in das Finale gereicht, dennoch waren die Abstände auch im Vergleich zum ersten Halbfinale so eng, dass hier ein Doppelzweier auf hohem Niveauich gefunden hat.  Das Rennen gewannen die Schweizer vor Polen und dem Vize-Olympiasieger aus Litauen.

Johannes Ursprung hatte es gestern durch einen tollen Hoffnungslauf in das Halbfinale der leichten Männer geschafft und musste heute erkennen, dass der Weg unter die besten 6 Ruderer Europas zu kommen noch zu weit weg ist. Das Ziel unter die besten 10 Ruderer zu kommen, kann  er morgen im B-Finale wahr werden lassen.

        

Julian Schneider ruderte heute im Vier-Boote Feld des LM4x auf den zweiten Platz vor AUT und HUN. Wie weit hier taktisch gerudert worden ist, ist in solchen Testrennen immer unklar. Die Italiener waren mit 6,6 Sekunden zumindest der Konkurrenz weit enteilt, aber die Medaillen werden erst morgen vergeben und da wird sich noch einiges verschieben können, wenn man heute nicht alles gezeigt hat.

Morgen startet die Europameisterschaft auch endlich mit Livebildern ab 9.00 und alle B-und A-Finals können bei worldrowing.com gesehen werden.