4x Gold, 6x Silber und 1x Bronze für den Germania Nachwuchs bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften

Vom 24. bis 27. Juni wurden auf dem Essener Baldeneysee die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2021 ausgetragen. Nach einem pandemiebedingten Pausenjahr 2020 war die Vorbereitungszeit außergewöhnlich lang und die angereisten Sportler und Trainer entsprechend heiß auf die nationalen Titelkämpfe in den Altersklassen U17, U19 und U23.

Besonders für die U17 Junioren unter Coach Yannick Burg war es ein langes Wochenende mit vielen neuen Erfahrungen. Konnte keiner von ihnen, aufgrund der Absage aller bisherigen Wettkämpfe, auf Meisterschaftserfahrung über die Wettkampfstrecke von 1.500m zurückgreifen.

Dies kompensierten Shirin Treue und Charlotte Johnson in Renngemeinschaft mit der FRG Oberrad und RC Nassovia Höchst mit einer gehörigen Portion Mut. Im Finale des Juniorinnen B Vierer ohne Steuermann (Stm.) gingen sie unerschrocken und schnell aus den Startblöcken und sicherten sich den Deutschen Meistertitel in einem klaren Start-Ziel-Sieg.

Gold für Charlotte Johnson und Shirin Treue im JFB 4-

Im folgenden Rennen hegten die Germanen Alvar Flöter, Hugo Schäfer, Alexander Monissen und Constantin Damegger im Junioren B Vierer ohne Stm. ähnliche Ambitionen. Das junge Vereinsboot kam leider nicht ganz so schnell, wie die Renngemeinschaften auf den Bahnen neben ihnen, vom Start weg und musste sich trotz eines starken Streckenschlags mit Platz 4 begnügen.

Constantin Damegger, Alexander Monissen, Hugo Schäfer und Alvar Flöter im schnellsten U17 Vereinsvierer ohne Steuermann

Keno Salzmann fuhr bei seiner ersten großen Regatta im Junioren B Leichtgewichts (Lgw.) Einer souverän über das Halbfinale in das Finale der ersten sechs Boote. Im A-Finale am Sonntag fand er nicht ganz in den gewohnten Rhythmus und landete auf Rang 6.

Keno Salzmann im JMBL1x

Bronze für Paul Josenhans im Lgw. JMB 4x+

Den Abschluss für die Junioren B machte Paul Josenhans im erfahrungsgemäß hart umkämpften Feld des Lgw. Junioren B Doppelvierers mit Stm.. Hier erruderte er gemeinsam mit Oberrad, Weilburg, Limburg und Offenbach die Bronzemedaille.

Auch wenn die U19 Athleten mit Trainer Alexander Usen durch einige Kadermaßnahmen auf nationaler Ebene in den vergangenen Wochen ihre Konkurrenzfähigkeit über die 2.000m schon etwas besser einschätzen konnten, tat dies der Anspannung vor den Rennen keinen Abbruch.

Den Finaltag eröffnete für die U19 Gruppe, wie auch bei den B-Junioren, der Juniorinnen A Vierer ohne Stm.. Die Renngemeinschaft um die Frankfurter Schlagfrau Antonia Labonde mit Kassel und München bestätigte ihre leichte Favoritenrolle nervenstark und siegte mit knapp zwei Sekunden vor dem Team aus NRW.

Antonia Labonde siegt in Renngemeinschaft mit Kassel und München. Ihr nächster Wettkampf sind die Junioren Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien).

Im Anschluss starteten Viktor Schönwandt und Jonas Wollrab gemeinsam mit Speyer/Mannheim ebenfalls im Vierer ohne. Die Crew hatte in den letzten Wochen bereits sehr gute Leistungen gezeigt und liebäugelte nun mit einer Medaille. Das junge Quartett musste allerdings anerkennen, dass die Konkurrenz aufgeholt hatte. Mannschaft und beteiligte Trainer waren sich schnell einig, dass die Platzierung 4 im Rahmen dieses Rennens und im ersten U19 Jahr dem aktuellen Leistungsstand entspricht.

Zur Mittagszeit war Rianne Lagerpusch an der Reihe. Die U19 Ranglistensiegerin siegte als klare Favoritin im Juniorinnen A Einer ungefährdet und gab den Zuschauern auf der Tribüne sowie vor dem Video-Livestream eine Lehrstunde im Einer fahren.

GOLD für Rianne Lagerpusch im U19 Einer

Im abschließenden Großboot-Block war mit dem U19 Doppelvierer um Carl Tamussino, Willem Kirsch, Benedikt Sachs und Caspar von Campenhausen ein weiteres Vereinsboot am Start. Da alle vier Sportler jüngerer Jahrgang sind und die Konkurrenz in dieser Bootsklasse zum überwiegenden Teil aus überregional gebildeten Renngemeinschaften besteht, stand das Sammeln von Rennpraxis ganz oben auf der Agenda. Auch wenn der junge Vierer, im schnellsten Hoffnungslauf, den Einzug in das angestrebte A-Finale verpasste, gelang es ihnen im B-Finale, ihr bislang bestes Rennen abzurufen, sodass sie diesen Lauf für sich entschieden.

Für die Nationalmannschaftsanwärter Labonde, Lagerpusch, Schönwandt und Wollrab ging es zum zweiten Rennen des Tages ebenfalls in die Großboote. Die Riemer Labonde, Schönwandt und Wollrab sicherten sich in den Südteam Achtern, wie auch Skullerin Lagerpusch im U19 Doppelvierer, jeweils die Silbermedaille.

SILBER für Jonas Wollrab und Viktor Schönwandt im U19 Auswahlachter der süddeutschen Bundesländer

Auch aus der dritten und ältesten Altersklasse des Wochenendes, dem U23 Bereich von Trainer Ralf Hollmann, waren Germanen nach Essen gereist. Direkt aus der U23 WM-Vorbereitung in Ratzeburg kommend, starteten Luis Ellner und Paul Kirsch im Männer Vierer ohne gemeinsam mit dem DRC Hannover. Das zur WM nominierte Boot siegte auf überzeugende Art und Weise und zeigt sich in guter Form für die anstehende Weltmeisterschaft in knapp einer Woche.

GOLD im U23 Männer Vierer ohne Steuermann für Luis Ellner, Paul Kirsch, Ryan Smith (Hannover) und Leon Knaack (Hannover)

Im Leichtgewichts Frauen Einer gelang es Hannah Höselbarth, in ihrem ersten U23 Jahr, die Silbermedaille hinter der WM-Einerfahrerin aus Neuss zu gewinnen.

SILBER für Hannah Höselbarth im U23 LGW Einer

SILBER im LGW Doppelzweier und Doppelvierer für Adrian Reinstädler

Germania Leichtgewicht Adrian Reinstädler durfte gleich zweimal am Siegersteg anlegen. Er ruderte zu Silber im Lgw. Doppelzweier sowie im Lgw. Doppelvierer.

Für U23-Athlet Cedric Wiemer war es, nach der Regatta in Bled vor zwei Wochen, die erst zweite Regatta im Skiff. Dem gelernten Riemer gelang es über einen schnellen Schlussspurt immerhin auf einen bemerkenswerten 4. Platz im Senior B Einer zu rudern.

Die FRGG möchte sich zudem bei der Ruderriege des Burggymnasiums Essen für die Gastfreundschaft bedanken. Darüber hinaus möchte der FRGG Vorstand sich ausdrücklich für das Engagement der Trainer und Übungsleiter in der Vorbereitungs- und Wettkampfphase bedanken. Yannick Burg (U17), Alexander Usen (U19), Andreas Kaidel und Ralf Hollmann (beide U23) haben maßgeblich die Leitplanken für o.g. Erfolge gesetzt. Hierfür gilt der Dank unserer Rudergesellschaft.