Lagerpusch und Labonde ziehen in die nächste Runde ein

Rianne Lagerpusch und Antonia Labonde haben am heutigen Donnerstag die nächsten Rennen bei den Junioren Weltmeisterschaften in Plovdiv bestritten. Für Labonde stand heute bei ihrem ersten internationalen Wettkampf der Vorlauf im Juniorinnen Vierer ohne Steuerfrau auf dem Tagesprogramm. Nach dem gestrigen Vorlauf im Juniorinnen Einer ruderte Lagerpusch heute im Hoffnungslauf um den Einzug in das Halbfinale am Samstag.

„Es sind harte äußere Bedingungen in Plovdiv. 36 Grad im Schatten sind keine Seltenheit. Das verlangt den Athleten einiges ab. Das Hitzemanagement erfordert viel Aufmerksamkeit. Wir arbeiten mit Kühlwesten und anderen Hilfsmitteln. Unsere letzten Wochen in Berlin-Grünau waren nicht auf einem vergleichbarem Niveau“, äußert sich Bootstrainer Alexander Usen über die Wettkampfbedingungen in Bulgarien.

Aus Germania Sicht eröffnete Antonia Labonde um 10:00h Ortszeit zusammen mit ihren Partnerinnen aus München und Kassel das Rennen im Juniorinnen Vierer ohne Steuerfrau. Mit Platz zwei hinter Italien zog die Mannschaft um Schlagfrau Antonia direkt ins Finale ein. Das Finale wird am Sonntag um 10:35h ausgetragen.

Um 11:12h Ortszeit startete der Hoffnungslauf von Rianne Lagerpusch. Nach dem gestrigen Vorlauf musste Lagerpusch den heutigen „Umweg“ in Kauf nehmen. Nur die Siegerin konnte sich gestern direkt für das Halbfinale qualifizieren. Den gestrigen Sieg im Vorlauf konnte die U23 Vize-Weltmeisterin Aurelia Maxima Jansen aus der Schweiz für sich errudern.

Lagerpusch ließ im heutigen Hoffnungslauf nichts anbrennen und sicherte sich mit einem ungefährdeten Sieg den Einzug ins Halbfinale. Das Halbfinale ist für Samstag, den 14. August 2021 um 10:59h (deutscher Zeit) geplant. In dem hochkarätig besetzten Halbfinale trifft Lagerpusch auf Rumänien, Paraguay, Schweiz, Griechenland und Italien.

Wir wünschen weiterhin allen Sportlerinnen und Sportlern erfolgreiche Wettkämpfe. Weitere Informationen und Video Livestream (ab Samstag) zur Regatta finden Sie HIER.