Junioren WM in Bulgarien

Die Frankfurterinnen Antonia Labonde und Rianne Lagerpusch erreichen Platz 5 und Platz 8 bei der Junioren WM in Plovdiv (Bulgarien).

Schlagfrau Labonde errudert mit ihren Vierer-ohne Partnerinnen Ricarda Heuser (RG München), Verena Sebald (Münchener RC) und Malou Wollenhaupt (RV Kurhessen-Cassel) Platz 5. Vorne im Finale liefern sich Rumänien, Frankreich, Italien und die USA ein enges Finish um die Medaillen, gefolgt von dem deutschen Quartett. Auf Platz 6 kommt Griechenland.

Rianne Lagerpusch musste ihre Medaillenambitionen bereits im Halbfinale abschreiben, da die Halbfinals sehr ungleich besetzt waren. So traf sie in ihrem Halbfinale auf die drei späteren Medaillengewinnerinnen (SUI, ITA und GRE) und verpasste dort trotz eines starken Rennens im Schlussspurt den Finaleinzug. Das B-Finale fuhr Lagerpusch erneut stark über die mittleren 1.000m. Auf den letzten Metern hatte Paraguay allerdings das bessere Momentum und überspurtete die Einerfahrerin des DRV. So ging der Sieg im B-Finale an Paraguay und Lagerpusch beendet ihre erste Weltmeisterschaft auf Platz 8.

“Natürlich möchte man gerne mit einer Medaille im Gepäck nachhause kommen. Auch wir hatten uns im Vorfeld vordere Platzierungen erhofft, aber letztlich muss man die Ergebnisse im Gesamtkontext betrachten. Mit den erbrachten Leistungen können wir als Startpunkt einer internationalen Ruderkarriere zufrieden sein. Die beiden Sportlerinnen und ich haben wertvolle Erfahrungen gesammelt, mit deren Hilfe wir uns in den nächsten Jahren weiterentwickeln werden. Genau darum geht es in dieser Altersklasse primär”, so Bootstrainer Usen.